Kennst Du Deine Ziele?

Heute möchte ich Dich inspirieren, Dich mit Deinen Zielen zu beschäftigen.

Ich möchte Dir sagen, dass es wichtig ist, sich Ziele zu setzen. Ziele sind etwas Tolles.

Leider kann man auf diesem Weg auch scheitern. Doch das muss nicht sein. Ich erkläre Dir gerne, warum und was Du aktiv dagegen tun kannst.

Ziele sind oftmals so hoch und weit gesetzt, dass sie für unseren Geist und unser Bewusstsein kaum greifbar sind.

Statt mit den eigenen Ansprüchen anzufangen, stürzen wir uns gleich auf die ganz großen Ziele.

Ich gebe Dir gerne ein Beispiel aus meinem eigenen Leben: Im Sommer 2013 hatte ich einen Unfall und habe mir mein linkes Sprunggelenk recht kompliziert gebrochen. Alle Bänder waren gerissen, das Sprunggelenk musste mehrfach operiert werden. Für mich war das damals zum einen ein Ausbremsen von 180 auf 0 – ich war mitten in verschiedenen bundesweiten Projekten – und zum anderen eine vom Universum angeordnete Zwangspause. Von jetzt auf gleich war ich auf Hilfe von anderen Menschen angewiesen. Die Ärzte sagten damals, es sei fraglich, ob ich den Fuß überhaupt jemals wieder zu 100 % bewegen und belasten könne… Ich aber wollte mich von diesen Aussagen nicht entmutigen oder in meinem zukünftigen Leben einengen lassen.

Also setzte ich mir das Ziel, in 2016 einen Halbmarathon in Disney World zu laufen. Den Gedanken hatte ich fest in meinem Kopf. Mein Problem war nur, dass ich den Anspruch an mich selber nicht änderte, das heißt ich habe nicht den Anspruch entwickelt, jeden Tag dafür zu trainieren. Stattdessen belastete ich den Fuß permanent falsch und gab ihm keine Möglichkeit, sich zu erholen.

In meinem Mindset war klar, dass ich die Schmerzen einfach ausblenden wollte – um jeden Preis und sei es mit Tabletten. Ich hatte nur dieses eine Ziel vor Augen und hoffte, dass ich es irgendwie erreichen kann. Aber ich kam ja gar nicht in die Aktion.. Meinem Fuß war das Ziel egal.. Ich hatte permanente Schmerzen, konnte oftmals ganz schlecht laufen, und der Fuß wurde für mich insgesamt zu einer Belastung.

Im letzten Jahr (2015) dann habe ich mich – im Rahmen einer spirituellen Weiterbildung – mit meinen Ansprüchen beschäftigt. Ich änderte meinen Anspruch dahingehend, dass der Fuß schmerzfrei sein sollte, dass ich wieder in die Beweglichkeit kommen wollte, um endlich wieder rennen zu können.

Und was soll ich Dir sagen? Innerhalb kürzester Zeit war ich schmerzfrei und konnte wieder laufen, sogar mit den Hunden rennen. Jetzt endlich kann ich meinen Anspruch daher wieder ein Stück höher setzen, um so meinem ursprünglichen Ziel „Halbmarathon in DisneyWorld“ ein großes Stück näher zu kommen.

Mit diesem kurzen Ausflug in meine Geschichte möchte ich Dir deutlich machen, dass Du Deine Ziele kennen solltest und Deine Ansprüche daran anpassen musst.

Manchmal glauben wir, unsere Ziele sind weit und unerreichbar für uns. Dabei liegen sie oft schon direkt vor uns, wir haben nur den Blick noch nicht dafür geschärft.

Schärfe Deinen Blick und richte Dein Handeln und Vertrauen danach aus.

Ich möchte Dich  einladen, an Deinen Zielen zu arbeiten und Deine Ansprüche für die Umsetzung und Erreichung einzusetzen. Schau Dir unser Video zum Thema „Beweg Deinen Arsch“ an. Vielleicht ist das der Motivationsschub, den Du brauchst.

Bitte schreibe Deine Ziele auf und gehe in Resonanz mit Ihnen. Was sagen sie Dir?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.